[protected email address]
+43 (0) 2682 66 878
+43 (0) 2682 66 878 15
Johann Permayer-Straße 2a
        A-7000 Eisenstadt


Allgemeine Informationen

 

 

Die Jagd ist heute eine sinnvolle, auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Nutzung natürlicher Reserven. Zusammen mit der Hege sichert sie in der Kulturlandschaft nicht nur die Lebensgrundlagen der jagdbaren, sondern aller freilebenden Tiere.

Eine pflegliche und gewissenhafte Jagd entnimmt vor allem den Überschuss, sowie den Anteil an kranken und alten Stücken und gefährdet nicht den Fortbestand einer Wildart.

Das Jagdrecht ist in Österreich nach dem föderalistischen Prinzip Ländersache und grundsätzlich an das Eigentum von Grund und Boden gebunden.

 

Wer darf jagen und wer jagt im Burgenland?

 

Jagen kann nur, wer im Besitz einer gültigen burgenländischen Jagdkarte ist.

Diese wird nach Ablegung einer strengen amtlichen Jagdprüfung, bei der auch der Umgang mit der Jagdwaffe eine entscheidende Rolle spielt, ausgestellt.

 

Die Statistik weist für das Jahr 2016 insgesamt 7.062 Jagdkarteninhaber aus, wovon rund 5 % Ausländer sind.

 

 Jagdkarteninhaber 2016 nach Bundesland

 

 

Im Burgenland wird die Jagd auf einer Fläche von rund 361.000 ha ausgeübt (reine Jagdfläche). Davon entfallen 274.000 ha (76 %) auf Genossenschaftsjagdgebiete und 87.000 ha (24 %) auf Eigenjagdgebiete.

 

An Jagdrevieren gibt es 336 Genossenschaftsjagden und 143 Eigenjagden.

Nur knapp 1,5 % aller Reviere sind an Ausländer verpachtet. Die durchschnittliche Reviergröße beträgt 800 ha. Die flächenmäßig größten Reviere befinden sich im nördlichen Burgenland.

 

Die wirtschaftliche Bedeutung der Jagd

 

Der jährlich meist wertgesicherte Jagdpachtbetrag im Burgenland beträgt rund € 6,8 Millionen. Dieser kommt den Grundeigentümern direkt zu Gute oder wird für den Ausbau des land- und forstwirtschaftlichen Wegenetzes oder für die Schaffung von Bodenschutzanlagen u.ä. verwendet.

 

Im Jagdjahr 2016 wurden im Burgenland rund 1.160 Stück Rotwild, 21.600 Stück Rehwild, 6.850 Stück Schwarzwild (Wildschweine), 220 Muffelwild und 120 Stück Damwild, sowie rund 23.600 Hasen, 15.360 Fasane, 18.760 Wildenten und 2.300 Wildgänse erlegt.

Außerdem kamen ca. 5.400 Füchse, 610 Dachse und 1.820 Marder zur Strecke.

 

Die jährlichen Gesamtaufwendungen für die Jagd im Burgenland betragen rund € 26 Millionen.